15.11.2016

Traumstipendium 2017 geht an Wolfgang Tragseiler

20161109 Kunstvernissage 2075b

Überreichten das Traumstipedium 2016 von Energie AG und OK-Friends an den Gewinner Wolfgang Tragseiler (2.v.l.): OK-Chef Martin Sturm (l.), Energie AG-Generaldirektor Leo Windtner (2.v.r.) sowie Energie AG-Kunstkurator Franz Prieler.

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild
Das Traumstipendium der Energie AG Oberösterreich und der OK Friends geht in diesem Jahr an Wolfgang Tragseiler, der in Zusammenarbeit mit Alexander Jöchtl die Jury mit seinem Werk „Fantasma“ überzeugt hat. Insgesamt wurden 27 spannende Kunstprojekte eingereicht. 
 
Das Traumstipendium der OK Friends und der Energie AG Oberösterreich wird 2016 zum fünften Mal vergeben. Nach einer Reise zu den Städten in Amerika mit dem Namen Berlin von Katharina Loidl, einer viermonatigen Fahrt mit einem Traktor aus der Ukraine nach Oberösterreich von Maria Falkinger, einer Reise zu den Wurzeln der Menschheit in Afrika von Samuel Bunn und einer Auslotung der ehemaligen und aktuellen Grenzen Europas von Felix Bendikt Sturm wird wieder ein radikaler Vorschlag für ein Reiseprojekt prämiert, der auch die Reise selber zum Thema macht: Von den 27 spannenden Einreichungen überzeugte die Jury jöchlTRAGSEILERs Annäherung an das Franchisesytem des global agierenden Art Players Guggenheim in Verbindung mit dem Tourismus-Modell der Kreuzfahrt als Traumreise und inszenieren ihre Reise als fortlaufenden Event- und Eröffnungsprogramm.
 
Die Jury bestand aus Iris Andrascheck (Künstlerin), Genoveva Rückert (Kuratorin OK und Kulturquartier), Peter Hauenschild (Künstler und Lehrer an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz), Franz Prieler (Kunstbeauftragter der Energie AG Oberösterreich, Obmann OK Friends) und Rainer Zendron (Vizerektor der Kunstuniversität Linz).
 
Ironie und kritischer Ansatz überzeugten
 
Die Jury hat das von der Energie AG und den OK-Friends gestiftete Traumstipendium heuer an Wolfgang Tragseiler für sein mit Alexander Jöchl konzipiertes Projekt „Fantasma“ vergeben. jöchlTRAGSEILER reisen auf einem Kreuzfahrtschiff von Bilbao nach Abu Dhabi. Eine mobile Neonleuchtschrift des Guggenheim-Logos und die 1715 Entwürfen, die im Rahmen des internationalen Architekturwettbewerbs um den Museumsbau entstanden sind, haben sie mit im Gepäck.  Sie verbinden auf ihrer Reise zwei phantasmatische Ikonen einer gegenwärtigen Kunst-Gigantomanie, welche vom Guggenheim-Konzern internationalen vorangetrieben wird, hintergründig, mit dem geglättetem Klischee der ZDF-Serie „Das Traumschiff“. Dieser „Parcours infernal“ thematisiert gleichzeitig ungehemmte Immobilienspekulation und die Ausbeutung rechtloser, migrantischer Bauarbeiter, die als Preis für die Errichtung einer konfliktfreien Fassaden des „schönen Scheins“, in Kauf genommen werden.  Endpunkt der Reise ist das Eröffnungsevent des Guggenheim Abu Dhabi, welches auf der Wüsteninsel Saadiyat in den Vereinigten Arabischen Emiraten vom amerikanischen Stararchitekten Frank O. Gehry errichtet wurde und vom regierenden Emir als „Insel der Glückseligen“ für die Reichen der Welt konzipiert wurde. Die Jury überzeugt der ironische, kritische Ansatz, der den Kunst-Event-Tourismus und das damit einhergehende "immer höher-größer-weiter-gigantischer" persifliert und bloßstellt.
 

Unternehmensinformation

Die Energie AG Oberösterreich ist der moderne und leistungsfähige Anbieter für Strom, Gas, Wärme, Wasser sowie Entsorgungs- und Informations- und Kommunikationstechnologie-Dienstleistungen. Als Infrastrukturkonzern versorgen wir mehr als 450.000 Kunden über das 30.000 Kilometer lange Hoch- und Niederspannungsnetz mit Strom und über das 5.000 Kilometer lange unterirdische Leitungsnetz mit Erdgas. Die Energie AG erzeugt einen Teil des dafür benötigten Stroms in ihren eigenen 79 Kraftwerken (Wasserkraftwerke, thermischen Kraftwerke und Verwertungsanlagen, Photovoltaikgroßkraftwerke und dezentralen Photovoltaik-Bürgerkraftwerke, Windkraftanlagen) nach höchsten ökologischen Standards. Zudem werden mehr als 1 Million Einwohner in Oberösterreich, Tschechien und Ungarn mit bestem Trinkwasser versorgt. Die Energie AG Oberösterreich ist auch im Bereich der Telekommunikation ein verlässlicher Partner und betreibt einen wesentlichen Teil der Telekommunikationsstruktur in Oberösterreich. Für Gemeinden, Gewerbe- und Industriekunden werden österreichweit hochqualitative und nachhaltige Entsorgungsdienstleistungen angeboten.


Die Verbindung zur Kunst hat im Konzern der Energie AG Oberösterreich eine lange Tradition. Der Konzern zählt zu den bedeutendsten Unterstützern und Förderern von Kunst und Kultur in Oberösterreich und engagiert sich in der direkten Kunstförderung.Der Kraftwerksstandort Riedersbach beweist seit über 20 Jahren, dass Technik und Kunst eine durchaus erfolgreiche Symbiose miteinander eingehen und voneinander profitieren können. Die Kunstaktivitäten innerhalb der Aktion "Kunst im Kraftwerk" schafft eine große Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen, die von Grafiken, Gemälden, Fotografien bis hin zu imposanten Stahlskulpturen reicht.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2 241 x 1 804


Kontakt

Michael Frostel MSc
Pressesprecher, Leiter Konzernkommunikation 

Tel. +43 (0)5 9000-3993
Fax +43 (0)5 90005-3993
Mobil +43 (0)664 60165-3993

Wolfgang Denk
Konzernkommunikation

Tel. +43 (0)5 9000-3569
Fax +43 (0)5 90005-3569
Mobil +43 (0)664 60165-3569
wolfgang.denk@energieag.at

20161109 Kunstvernissage 2075b (. jpg )

Überreichten das Traumstipedium 2016 von Energie AG und OK-Friends an den Gewinner Wolfgang Tragseiler (2.v.l.): OK-Chef Martin Sturm (l.), Energie AG-Generaldirektor Leo Windtner (2.v.r.) sowie Energie AG-Kunstkurator Franz Prieler.

Maße Größe
Original 2241 x 1804 2,6 MB
Medium 1200 x 965 140,5 KB
Small 600 x 482 45,2 KB
Custom x