07.08.2020

Energie AG Umwelt Service konzentriert Zentrale in Wels

Spatenstich Energie AG Umwelt Service Wels

V.l.n.r. Generaldirektor Werner Steinecker, Landesrat und Aufsichtsratspräsident der Energie AG Markus Achleitner, Technikvorstand Stefan Stallinger

Zu dieser Meldung gibt es: 3 Bilder
Der viergleisige Ausbau der Westbahnstrecke Linz–Marchtrenk, mit Anbindung des Flughafens, erfordert die Abtragung des Bürogebäudes der Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH in Hörsching. Dies wird zum Anlass genommen, die Firmenzentrale der Entsorgungstochter der Energie AG von Hörsching nach Wels zu verlegen und dadurch den Standort Wels weiter zu stärken. Der Entsorgungsstandort der ehemaligen WAV in Wels, an dem auch zwei Verbrennungsanlagen betrieben werden, ist schon seit Jahren Dreh- und Angelpunkt der oberösterreichischen Mülllösung. Im August 2020 beginnen nun die Bauarbeiten für die Erweiterung des bestehenden Verwaltungsgebäudes, welches laut Plan im Herbst 2021 fertiggestellt wird.

„Der Großraum Wels ist ein dynamischer Wirtschaftsraum in Herzen unseres Landes und nimmt damit eine zentrale Rolle am Weg Oberösterreich wieder stark zu machen ein. Mit der Konzentration der Verwaltung und der damit verbundenen Verlegung der Zentrale ist dies ein weiterer Baustein, um diesen Wirtschaftsraum zu stärken“, so Aufsichtsratsvorsitzender und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Die Energie AG OÖ Umwelt Service ist österreichweit einer der stärksten Anbieter im Bereich der Abfallentsorgung und -verwertung. Knapp 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen hier 3,5 Millionen Einwohner, mehr als 11.200 Gewerbe- und Industriekunden sowie mehr als 840 kommunale Kunden.

Die WAV in Wels ist das Herzstück der oberösterreichischen Abfallverwertung. Aus 343.000 Tonnen Abfall werden hier im Jahr Energie und Fernwärme für 60.000 Haushalte erzeugt. Der Standort ist damit ein Musterbeispiel für die effiziente Nutzung von Abfall.

„Die Zusammenführung der Zentrale in Wels ist ein konsequenter Schritt, um den Standort weiter zu stärken. Mit der Erweiterung des Verwaltungsgebäudes werden 2,5 Millionen Euro investiert. Dies ist ein weiterer Impuls für die Wirtschaft in unserem Land. Es wird aber nicht nur ein Gebäude für fast 100 Arbeitsplätze gebaut, denn mit der Installation von 4 Ladestationen für Elektroautos wird auch der umweltfreundlichen Mobilität Rechnung getragen und die Infrastruktur in Sachen E-Mobilität gestärkt“, unterstreicht Aufsichtsratsvorsitzender und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Ein zentraler Aspekt darf in diesem Zusammenhang für den Wirtschaftsraum Oberösterreich nicht vergessen werden. Mit der Verlegung der Verwaltung der Zentrale von Hörsching nach Wels wird auch der Ausbau der Westbahnstrecke zum Flughafen Hörsching ermöglicht. Dadurch wird der Flughafen Hörsching und damit auch der Wirtschaftsraum Oberösterreich wesentlich gestärkt.


Stetiger Ausbau des Entsorgungsstandortes Wels

Der Standort der Energie AG Umwelt Service in Wels ist die wichtigste Drehscheibe der Entsorgungslogistik des Landes. Der Hausmüll aus weiten Teilen Oberösterreichs wird hier verwertet - zu Fernwärme für die Stadt Wels und für die Produktion von Strom, der ins regionale Stromnetz eingespeist wird. Die bevorstehende Verlegung der Firmenzentrale von Hörsching nach Wels ist eine weitere Aufwertung des Standortes in der Mitterhoferstraße. Viele Synergien können an diesem zentralen Standort künftig besser genutzt werden.

„Der Ausbau der regionalen Wertschöpfung und die gleichzeitige Nutzung von Synergien sind der Energie AG seit jeher ein großes Anliegen. Durch den Zubau und die Verlegung des Firmensitzes werden alle Zentraleinheiten an einem Standort gebündelt. Kürzere Abstimmungswege ergeben weniger Betriebsfahrten – das ist nicht nur klimafreundlich, sondern auch nachhaltig. Gleichzeitig ist dies ein starkes Bekenntnis zur regionalen Verantwortung unseres Unternehmens und der Partnerschaft mit der Stadt Wels.“, so Generaldirektor Werner Steinecker.

Wie vor kurzem präsentiert, wird gerade in einem Projekt die Neustrukturierung der Wels Strom erarbeitet. Dabei spielt die Abwärmenutzung aus der WAV eine noch größere Rolle - diese soll weiter ausgebaut werden. In der Vergangenheit wurde bereits ein Großteil der Welser Haushalte mit Abwärme aus der Abfallverwertungsanlage versorgt. Mit einem weiteren Ausbau der Fernwärme kann künftig die gesamte Wärmeversorgung im Welser Fernwärmenetz durch die Energie AG abgedeckt werden. Die durch den Verbrennungsprozess entstehende wertvolle Abwärme bei der Welser Abfallverwertungsanlage wird somit ökologisch optimal genützt.

Die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes

Bereits seit langem planen die ÖBB die Bahntrasse für die Erschließung des Flughafens Linz zu verlegen. Die zukünftige viergleisige Bahntrasse der Westbahnstrecke Linz – Marchtrenk verläuft am derzeitigen Firmengelände der Energie AG Umwelt Service in Hörsching. Aus diesem Grund hat die Entsorgungstochter der Energie AG bereits vor einigen Jahren begonnen, den Zubau am Welser Standort zu planen. Ziel des Projektes, das gemeinsam mit den Trauner Planungsbüro „arinco“ umgesetzt wird, war es, nicht nur das Verwaltungsgebäude zu erweitern, sondern auch ein neues Verkehrskonzept zu erarbeiten. Dieses Konzept soll die Standortsicherung und Standortsicherheit stärken, denn ein wesentlicher Aspekt ist die Trennung von LKW-, PKW- und Fußgängerverkehr. Für die Flächen am Standort Hörsching, die nicht von dem Bahnprojekt betroffen sind, laufen derzeit die Planungsarbeiten für die Nachnutzung

Das bestehende Verwaltungsgebäude am Standort Wels wird nun Richtung Nordosten um einen 3-geschoßigen Massivbau mit über 1.000 m² Bürofläche erweitert. Der Haupteingang wird aus verkehrstechnischen Gründen in Richtung Südosten verlegt. In den Räumlichkeiten des ASZ werden künftig Warteräume, Schulungsräume und Büroräume entstehen. Der bestehende Info-Raum wird in einen Mitarbeiter-Aufenthaltsraum und Besprechungsräume umgebaut. Durch einen Verbindungsgang gelangt man in den neuen Zubautrakt. Im Zubau wird neben Büroräumen auch ein neuer Info-Raum für über 100 Personen integriert. Dieser wird über einen eigenen Eingang verfügen. Die Anzahl der Büroarbeitsplätze und Parkplätze werden durch den Zubau fast verdoppelt. Insgesamt verfügt das Verwaltungsgebäude des Standortes Wels nach dem Umbau über fast 100 Büroarbeitsplätze und 117 Parkplätze mit vier Elektroladestationen. Die Investitionssumme beläuft sich auf 2,5 Mio. Euro.

Mehr als reine Abfallverbrennung am Standort Wels

1996 wurde in der Mitterhoferstraße in Wels durch den Bau der ersten Verbrennungslinie der Grundstein für diesen zentralen Standort gelegt. Gemeinsam gründeten das Land OÖ, die Energie AG, das E-Werk Wels und die Stadt Wels die damalige WAV, die Welser Abfallverwertung. Ein Jahr später übernahm die Energie AG die WAV I. Vor mittlerweile bereits 15 Jahren wurde die WAV um eine zweite Verbrennungslinie erweitert. Zu der bestehenden Anlage WAV I mit rund 90.000 Jahrestonnen Abfalldurchsatz wurde die WAV II mit rund 256.000 Tonnen Abfall errichtet. Seitdem werden jährlich bis zu 340.000 Tonnen Abfälle zu Strom und Wärme für eine ganze Region verwertet. Mit der Strom- und Wärmenutzung kann gleichzeitig zur Abfallentsorgung ein wesentlicher Beitrag zur Verringerung der Treibhausgase und der CO2-Emissionen erreicht werden.

Durch die beiden Verbrennungsanlagen wird jährlich Strom und Fernwärme für ca. 60.000 Haushalte produziert. Das entspricht in etwa der doppelten Anzahl an Haushalten der Stadt Wels. Die dabei entstehende Schlacke wird jedes Jahr zwischen Oktober und März aufbereitet und wichtige Metalle dabei aussortiert und dem Recyclingkreislauf rückgeführt. Auf der Reststoffdeponie, die für die Stadt Wels betrieben wird, wird diese Schlacke deponiert. Zusätzlich existiert dort ein Ballenzwischenlager für die Zwischenlagerung von in Folien gewickelten, nicht gefährlichen Abfällen (insbesondere Sperrmüll). Neben den beiden Verbrennungsanlagen verfügt der Entsorgungsstandort über eine eigene Kompostieranlage, in der aus Grün-, Strauchschnitt und Bioabfällen Qualitäts-Bio-Kompost hergestellt wird. Die Energie AG Umwelt Service betreibt darüber hinaus eine Betriebsfeuerwehr in Wels. Der Ausbildungsstand der Kameradinnen und Kameraden wird durch zahlreiche Übungen und Ausbildungen an der Landesfeuerwehrschule konstant hochgehalten. Derzeit besteht die Feuerwehr am Standort aus 37 aktiven Mitgliedern. 2014 übersiedelte aus der nahe gelegenen Boschstraße die Abteilung Hochdruck-Saugen-Reinigen mit zahlreichen Spezial-LKWs in die Mitterhoferstraße. Alles in allem sind derzeit am Standort Wels insgesamt 150 Mitarbeiter beschäftigt.

Keine Konflikte durch aktive Bürgerbeteiligung

In Wels arbeitet seit 25 Jahren eine Umweltkommission, um die Kommunikation mit der Bevölkerung sicherzustellen und die Interessen der Anrainer und Stakeholder zu vertreten. Mit der offenen und direkten Kommunikation zwischen Unternehmen, Öffentlichkeit und Anrainern ist es in dieser Zeit gelungen, sowohl die Linie I als auch die Linie II im Einvernehmen zu errichten: Im Rahmen des ersten Genehmigungsverfahrens sah man sich rund 3.000 Einsprüchen im Behördenverfahren gegenüber, genehmigt wurde die Anlage in einem kooperativen Klima von Transparenz und Ehrlichkeit ohne nennenswerte Einsprüche. Die Umweltverträglichkeitsprüfung der Linie II wurde gänzlich ohne Einsprüche der Anrainer abgeschlossen, was für die Qualität des Umgangs miteinander spricht. Heute umfasst der „Recylingpark Wels“ zwei thermische Abfallverwertungslinien, eine Kompostieranlage, eine mechanische Sortierung, eine Reststoffdeponie sowie eine mobile Schlackeaufbereitungsanlage. Zudem besteht am Standort seit 2008 eine eigene Betriebsfeuerwehr, deren Gründung in Gesprächen von den Anrainern massiv unterstützt wurde.


Zahlen, Daten, Fakten
Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH
 
 Umsatz 2018/19  233,5 Mio. € 
 Gesamtmenge Abfälle umgeschlagen   1.745.000 t
 Thermisch verwerteter Abfall   614.000 t
  servicierte Einwohner   3,5 Mio.  
  Gewerbe- & Industriekunden  11.219
 kommunale Kunden  841
LKWs im Fuhrpark  292
 Mitarbeiter 860 

 


Standort Wels
 
Thermische Verwertung (2 Linien)   von Hausabfall, hausabfall-ähnlichem Gewerbeabfall, sperrigen Abfällen, sowie Klärschlamm.
Technisches Verfahren  Rostfeuerung
Brennstoffwärmeleistung   108 MW
Jahreskapazität  343.000 t
Stromproduktion  bis zu 175 GWH (= 60.000 Haushalte)
Fernwärme bis zu45 MW 
Mitarbeiterzahl  150 
Mitarbeiterzahl nach Zubau 190

Unternehmensinformation

Die Energie AG Oberösterreich ist der moderne und leistungsfähige Anbieter für Strom, Gas, Wärme, Wasser sowie Entsorgungs- und Informations- und Kommunikationstechnologie-Dienstleistungen. Der Konzern steht für höchste Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte, Prozesse und Services. Als kompetentes und wettbewerbsorientiertes Unternehmen wird den Kunden ein faires Preis-/Leistungsverhältnis garantiert.


Die Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH konzentriert sämtliche Umwelt-Kompetenzen im Konzern der Energie AG. Österreichweit werden neben hochqualitativen und nachhaltigen Entsorgungsdienstleistungen auch Wasser- und Kanalservices für Gemeinden, Gewerbe- und Industriekunden angeboten. Im Unternehmen kann die gesamte Wertschöpfungskette, von der Sammlung, Sortierung und (Wieder-)Verwertung abgedeckt werden. 

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

5 315 x 3 543
Spatenstich Zubau bei der Energie AG Umwelt Service Wels
5 315 x 3 543
Spatenstich Zubau bei der Energie AG Umwelt Service Wels
5 315 x 3 543


Kontakt

Medienanfragen:
Energie AG Konzernkommunikation
 
Tel. +43 (0)5 9000-3444

Spatenstich Zubau bei der Energie AG Umwelt Service Wels (. jpg )

V.l.n.r. Generaldirektor Werner Steinecker, Landesrat und Aufsichtsratspräsident der Energie AG Markus Achleitner, Technikvorstand Stefan Stallinger

Maße Größe
Original 5315 x 3543 3,7 MB
Medium 1200 x 799 256,3 KB
Small 600 x 399 120,8 KB
Custom x